Das war das Thema des Workshops, den unsere südafrikanischen Gäste bei Herrn Myslik zum Abschluss mitgemacht haben. Ausgegangen wurde von den 24 kWh, die die neu in Betrieb genommene PV Anlage in der vergangenen Woche ins Stromnetz der Schule eingespeist hat.

Im Raum 56 waren die Deckenleuchten an. Ein Überschlagsrechnung ergab, dass diese 24 kWh bei weitem nicht einmal für die Beleuchtung des NW Bereichs genügten.

So wurde der Begriff der Energiedienstleistung und der Effizienz eingeführt und anhand eines Vergleichsmodells mit verschiedenen Lampentypen Messungen durchgeführt. Diese wurden in Relation zu den 24 kWh gesetzt und die Effizienz der Lichterzeugungstechniken sehr greifbar ermittelt und in einer Vergleichstabelle dargestellt, von der auch die deutschen Schüler noch etwas lernen können.


Danach hat Herr Myslik mit den Gästen den Energierundgang gemacht, den alle Schüler der HLS in der 5.Klasse mitgemacht haben sollten.

Nach dem erläuternden Film, der die Entwicklung der Heiztechnik und die Ausstattung der Schule als Inhalt hat, ging es in den Heizungskeller und zur Energie einsparenden Lüftungsanlage, die beide zum Unverständnis der Schüler und von Herrn Myslik in Betrieb waren.

Dabei stellte sich heraus, dass die Schule in Südafrika nur selten eine Zusatzheizung braucht und diese deshalb auch nicht fest eingebaut ist. Einen Heizungskeller gibt es an der Partnerschule also garnicht.

Die Schüler aus Port Elizabeth waren über die Kosten der Heiztechnik und über die Heizkosten sehr erstaunt. In Südafrika werden die Betriebskosten also auch die Heizkosten über ein Schulgeld von den Eltern direkt bezahlt. So waren die Schüler erleichtert, dass ihre Eltern keine so hohen Kosten tragen müssen.

Wieder am Dienstag war es soweit: wir, diesmal vier Schüler aus Südafrika und zwei der unsrigen, trafen uns, um den letzten Schritt bei der Erneuerung der alten PV Anlage zu machen: der elektrische Anschluss und die Inbetriebnahme.

Zuerst haben wir uns in einem Raum mit der Theorie befasst. Wie funktioniert die PV Anlage überhaupt, was muss gemacht werden, damit wir die Sonnenenergie auch nutzen können, wie müssen die Module miteinander elektrisch verbunden werden?
Und ganz wichtig bei elektrischen Arbeit : Safety first!! Denn wir haben keine Sinne für Elektrizität und ein Unfall passiert ohne Vorwarnung. Dabei ist die Anlage jedoch besonders ausbildungs- und übungsgeeignet, da wir es nur mit geringen Spannungen bis 60 V zu tun haben. Dazu sind extra eine ganze Reihe von Sicherungen zusätzlich eingebaut.

So mental gewappnet ging es denn zu den im Mai montierten Austauschmodulen.

Zuerst haben wir geschaut, welche Module mit welchen verbunden werden müssen und wie die Leitungen verlaufen sollten. Dann haben wir Anschlusskabel abisoliert und dabei festgestellt, dass Solarkabel besonders gut gegen Umwelteinflüsse und Kurzschlüsse abgesichert sind.

Diese Kabel und die zum Wechselrichter mußten dann im Anlagenanschlusskasten an die Sicherungen und die Klemmen angeschraubt werden.
Dann haben wir noch einmal überlegt, ob wir alles richtig gemacht haben und dann haben wir die Module unter einander mit den MC3-Steckern und –Buchsen.

Danach konnten wir erstmals die Gesamtspannung der Anlage messen.  Die Messergebnisse waren zufriedenstellend.

Nun kam der große Augenblick. Wir haben die beiden Sicherungen eingeschaltet und damit die Module mit dem Wechselrichter verbunden. Die Spannungsüberwachung zeigte, dass wir bisher keine Fehler gemacht haben.


Nun ging es zurück in den NW-Bereich. Dort zeigte der Wechselrichter, dass die Spannung ankommt. Nun noch den Einschalter des Wechselrichters bedienen und kurz darauf speiste der Wechselrichters nach einigen Jahren Stillstand wieder Sonnenstrom und das Netz der Schule ein.

 

 

Uiteindelik uit Port Elizabeth uit in Oldenburg loop met n swaar sak maar dis die moeite werd . Ons het 36 uure gevat om hie uit te kom . Die oggend toe ek opstaan het ons dorp toe gegaan waar ons baie plekke gesien het ons was ook kerk toe en daarna Castle toe nie lank nie toe ontmoet ons almal voor McDonals. nie lank daarna nie het ons almal as n gesin na n park toe gegaan ons het lekker geeet en ook sokker gespeel dit was baie pret ek het myself geniet ek sal dit nooit vergeet nie. Dit is n vooreg om hie te kan wees met so pragtige gesin vat my 100% ondersteun ek se baie dankie aan almal dit is n leeftyd geleentheid dis al van my kant ……Liefde aan Oldenburg